Laurenz – die kulinarische Meile in Dornbirn

#vorarlberg #dornbirn #fest

Laurenz – die kulinarische Meile in Dornbirn

Bei „Laurenz – Meet & Eat“ offerieren Gastronomen besondere Häppchen und Getränke in kleinen Portionen, zum Verwöhnen des Gaumens.
Am 26. und 27. Juli, jeweils von 16 – 23 Uhr, dreht sich am Marktplatz in Dornbirn alles ums Thema Essen und Trinken. Regionale Gastronomen kreieren kleine kulinarische Spezialitäten, welche nicht auf der „normalen“ Speisekarte des Restaurants zu finden sind. Die Gerichte sind abwechslungsreich, bunt, kreativ. Und das mit einem besonderen Aha-Effekt. Die Speisen werden in kleinen Portionen angeboten, damit die Gäste ihren Gaumen an möglichst vielen Ecken verwöhnen können. Edle Weine, verschiedene Biersorten und diverse Limokreationen runden das Angebot ab.

Suti kocht
An beiden Tagen ist „Suti kocht“ von 16 bis ca. 19 Uhr mit einem Koch aus der Region von der Partie. Gemeinsam bereiten sie aus regionalen Produkten feine Leckereien, die man gegen eine Spende für einen guten Zweck probieren kann. Am Donnerstag kann man Suti und Dominik Baitz vom Vienna House Martinspark über die Schultern schauen. Jürgen Kanner vom Schiffle in Mühlebach ist am Freitag vor Ort und zeigt Ihnen den einen oder anderen Kniff bei seinen Kreationen.

Musikalischer Ohrenschmaus
Die DJs NIC&KREVATIN heizen mit ihren Betas an beiden Tagen den Marktplatz auf. Das Sahnehäubchen sind „kurzfristig“ am Donnerstag und „gab&gal“ am Freitag, die live ihr Repertoire zum Besten geben.

Alles in Allem wird es eine kulinarische Reise, bei der niemand einen Koffer packen muss. Hätten Sie’s gewusst? Mit „Laurenz“ ist das Festival nach dem Schutzpatron der Köche benannt. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt.

Laurenz 2. Foto © Dornbirn Tourismus Stadtmarketing / Matthias Rhomberg

Es kochen für Sie:
BBQ Longhorn Smokehouse; mexikanisch
Hoaklig`s; Street Food Ländel Style
Restaurant im Stadtbad; von Lustenau zum Orient
Cini’s Crêpes; Süßes
Dornbirner Jugendwerkstätten; Street Food Ländel Style
Gabriels Cucina; italienisch
Der Speisewagen unterwegs; mexikanisch
Hotel Katharinenhof; spanisch
Lindas Ice Cream; Softeis
Mr. Fish; Fisch-Spezialitäten
Mr. John´s; amerikanisch
Thailand; thailändisch
Biggi´s Himmlischer Genuss; Vegetarisch & Wurst
Suti kocht mit Schiffle Mühlebach; Regionale Küche
Suti kocht mit Militärkommando Vorarlberg; Regionale Küche
Ting Ting; asiatisch
Zeit Kaffeegenuss; Süßes
Vienna House Martinspark; thailändisch

Facts
Ort: Marktplatz Dornbirn
Termin: 26. und 27. Juli
Zeit: jeweils 16 bis 23 Uhr
DJ NIC&KREVATIN an beiden Tagen ab 16 Uhr
Live Musik: „kurzfristig“ am Donnerstag, „gab&gal“ am Freitag
Der Eintritt ist frei.
Findet bei jedem Wetter statt.

Karin Becker wird neue Intendantin am Theater Konstanz

#theaterkonstanz #Theater

Karin Becker wird neue Intendantin am Theater Konstanz: Gemeinderat wählte Nachfolgerin von Prof. Dr. Christoph Nix zum August 2020

Der Gemeinderat wählte in seiner Sitzung am 19. Juli 2018 Karin Becker zur Spielzeit 2020 zur neuen Intendantin am Theater Konstanz. Sie folgt auf Christoph Nix, dessen Intendanz in Konstanz in zwei Jahren endet.

Karin Becker ist seit 2015 Künstlerische Betriebsdirektorin am Thalia Theater in Hamburg. In den vergangenen Jahren arbeitete sie u.a. mit den Intendanten Lars-Ole Walburg (Hannover), Joachim Lux (Hamburg) und Friedrich Schirmer (Stuttgart/Hamburg) zusammen.

Karin Becker wurde 1968 in Stuttgart geboren. Ihre Theaterlaufbahn begann sie 1988 als Dramaturgie- und Regieassistentin an der Württembergischen Landesbühne in Esslingen.

Quelle: Stadt Konstanz

Bürgermeister Dr. Andreas Osner (links) und Oberbürgermeister Uli Burchardt (rechts) gratulieren Karin Becker zur Wahl zur neuen Intendantin am Theater Konstanz.

FINALE! Das sommerliche Abschlussfest zum Konziljubiläum

#Konzil Konstanz

FINALE! Das sommerliche Abschlussfest zum Konziljubiläum

Konstanz – Konzerte, Rückblicke, ein multireligiöses Friedensgebet und vieles mehr: Im „Jahr der Kultur 2018“ feiert das Konziljubiläum am 22. Juli ab 11 Uhr im Stadtgarten seinen Abschluss. Vor dem atemberaubenden See- und Alpenpanorama laden die Konzilstadt sowie zahlreiche Jubiläumspartner mit Musik, Shows und Mitmach-Aktionen zum Flanieren ein und lokale Anbieter runden den Tag mit regionaler Kulinarik sowie erfrischenden Getränken genussvoll ab.

Facettenreiches Finalprogramm
So abwechslungsreich wie das Jubiläum „600 Jahre Konstanzer Konzil 2014 – 2018“ präsentiert sich das FINALE! mit Highlights aus den vergangenen fünf Jahren: Den musikalischen Auftakt um 11 Uhr zelebriert „Klassik am See“ – ein Side-by-Side Konzert der Philharmonie Konstanz mit MusikerInnen aus der Region. Neben der „Jahresschau“, einer spannenden Reise durch die Jahrhunderte mit Richental-Forscherin Tina Raddatz um 13 Uhr, verzaubert die Bauchtanzgruppe „Tarha Sahera“ die ZuschauerInnen, Wortakrobat Sebastian Fuchs erzählt mit sprachartistischen Geschichten vom Konstanzer Konzil und verwandelt den Stadtgarten bei der Mitmach-Show „Das Super-Konziltalent feat. Konstanz“ in eine einzigartige Geräuschkulisse. Auch Europa ist mit der Initiative „Pulse of Europe“, den Fahnenschwingern der Niederburg und der tschechischen Fahnenschwingergruppe „Mondria“ aus Brno zu Gast. Die Gewinner des Science Slams aus den Jahren 2014 bis 2017 werfen einen neuen Blick auf die Themen des Konziljubiläums und die Kinder der Kinderakademie fordern Oberbürgermeister Uli Burchhardt zum Wissensduell heraus. Einfach vorbeikommen, mitraten und mitfeiern!

Rheintorturm. Bildnachweis: MTK/Dagmar Schwelle

Besondere Momente
Abends beschließt Uli Burchardt das Konziljubiläum mit einer Rede und verschiedene Konstanzer Religionsgemeinschaften setzen mit dem multireligiösen Friedensgebet um 18 Uhr ein gemeinsames Zeichen für Frieden, Solidarität, Vielfalt und Toleranz. Anschließend lässt die bekannte Slammerin und Musikerin Julia Engelmann den Tag, bei einem exklusiven Sommerabendkonzert ab 20 Uhr, mit ihrem Programm „Jetzt, Baby – Poesie & Musik“ entspannt ausklingen…

TIPP: Im Stadtgarten bieten die Jubiläumspartner von 11 bis 19 Uhr ein erlebnisreiches Aktionsprogramm für die gesamte Familie. Vom einzigartigen Sonderstempel der deutschen Post und des Philatelistenvereins über die „HandWerkStadt 2.0“ der Handwerkskammer Konstanz, den Jubiläumsflohmarkt der Konzilstadt und „pikante Geschichten“ beim Thurgau bis hin zu Mittelalter-Basteleien beim Stand des Rosgartenmuseums – hier ist für jeden etwas dabei!

Der Eintritt ist bis 19.30 Uhr frei. Sitzplatzbändle für das Sommerabendkonzert um 20 Uhr gibt’s auf www.nachtschwärmer-kn.de.

Weitere Infos gibt’s auf www.konstanzer-konzil.de und www.konstanz-info.com.

Burgfest auf dem Hohentwiel: Artistik, Comedy, Magie und jede Menge Musik

#hohentwiel #singen

Burgfest auf dem Hohentwiel
Sonntag, 22. Juli 2018, 10 bis 21 Uhr

Artistik, Comedy, Magie und jede Menge Musik

Herzstück des Hohentwielfestivals in Singen ist das Burgfest, diesmal am Sonntag, 22. Juli, von 10 bis 21 Uhr. Mit seiner unvergleichlichen Mischung bietet es auf 13 parallel bespielten Bühnen in Deutschlands größter Festungsruine Akrobatik, Clowns, Zauberer, Kinderunterhaltung, Kabarett, Comedy und Musik jeder Stilrichtung sowie eine internationale Bewirtung.

Hier einige Highlights aus dem Programm:

Die „Baaremer Luusbuäbä“ um Profitrompeter Markus Burger tragen seit dem Gewinn des SWR4-„Blechduells“ 2016 den Titel „mitreißendste Blasmusikband des Landes“. Diesem Prädikat werden die jungen Vollblutmusiker bei jedem ihrer Auftritte gerecht. Höchste Zeit also, dass sich die Musikkapelle auch beim Burgfest auf dem Hohentwiel zeigt. Sie tritt dort um 11.45 Uhr auf der Karlsbastion auf. Eine rasante Performance und moderne Blasmusik auf Spitzenniveau machen die „Baaremer Luusbuäbä“ zum Unikat.

Eddy Danco ist Meistersänger, Musiker und Kunstpfeifer. Der Künstler aus Stuttgart tritt beim Burgfest um 12.30 Uhr in der Herzogsburg auf. Mit eindrucksvoller Stimme präsentiert Danco eigene Stücke und interpretiert Lieder, Songs und Chansons bekannter Künstler. Dabei überzeugt er auch als Kunstpfeifer, Obertonsänger und Jodler. Danco begleitet sich selbst auf der Gitarre und brilliert mit eigenwilligen Rhythmen genauso wie mit versiertem Flatpicking und Fingerstyle. Bei seinen Auftritten ist Danco stets auch ein gut gelaunter und unterhaltsamer Entertainer.

Das Duo „Eya y Compañia“ aus Argentinien präsentiert beim Burgfest um 13 und um 15.45 Uhr auf dem Kirchplatz einen Mix aus Comedy und atemberaubender Artistik. Paula bereitet sich auf ihre Show „Letters in The Air“ vor. Leider unterlaufen ihrem schusseligen Techniker Bruno einige Fehler, die Paulas Vorbereitungen sowie die ganze Show in Gefahr bringen. Das kongeniale Paar aus Südamerika brilliert mit Artistik im Ring, am Seil, in einem Stuhl sowie in einer fünf Meter hohen, freistehenden Metallpyramide.

Die A-cappella-Gruppe „HörBänd“ hat beim zehnten Deutschen Chorwettbewerb in Freiburg im vergangenen Mai den ersten Platz in ihrer Kategorie gemacht. Die fünf „Vokalapostel“ aus Hannover begeistern mit ihrem Gesang und ihrem Wortwitz. Beim Burgfest treten sie um 18.30 Uhr in der Unteren Festung auf. Ganz ohne Instrumente stimmen sie mal heiter, mal nachdenklich und ersetzen singend Bigband, Orchester oder Kapelle. A cappella eben. Wobei sich nicht nur Kenner der Szene auf ein besonderes Konzerterlebnis freuen dürfen: Genreübergreifend verbindet die „HörBänd“ Tradition mit Innovation und Spontaneität mit Professionalität. In ihrem Programm geht es auf und neben der Bühne „drünter und druber“, so der Titel.

Der von der kanarischen Insel La Gomera stammende Musiker, Sänger, Komponist und Multiinstrumentalist Juan Mesa macht den Besuchern beim Burgfest um 12 und um 17.15 Uhr auf dem Paradeplatz seine Aufwartung. Sein Stil speist sich aus verschiedenen Musikrichtungen: Folklore von den Kanarischen Inseln und Südamerika sowie Jazz und freie Improvisation. Bei seinem Auftritt verwendet Mesa verschiedene traditionelle Musikinstrumente, die Timple, das typische Saiteninstrument der Kanaren, oder Chácaras, ein Percussion-Instrument ähnlich der spanischen Kastagnetten. Auch Flöten der amerikanischen Ureinwohner oder die typischen Trommeln von La Gomera beherrscht Juan Mesa. In seinen Liedern singt er über Liebe, Hoffnung, Sinnlichkeit und die Natur. Mesas Stimme ist unverwechselbar und durch sein Improvisationstalent gleicht kein Konzert dem anderen.

„Junge, Junge!“: Der Name steht für Gernot und Wolfram Bohnenberger, zwei bezaubernde Brüder aus Stuttgart. Ihre neuartige Magie hat sie rasant an die Weltspitze der Zauberkunst katapultiert und sie zu renommierten und gefragten Stars in der Zauberwelt werden lassen. „Junge, Junge!“ treten beim Burgfest um 12 Uhr und um 14.15 Uhr auf dem Kirchplatz auf. Für ihre atemberaubende Magie, ausgezeichnete Choreographie und augenzwinkernden Spielereien im Rampenlicht wurde den beiden Brüdern, als den ersten Zauberkünstlern überhaupt, von den Superstars Siegfried und Roy der „Magic Master of Originality“ und der „Sarmoti-Award“ in Las Vegas verliehen.

In „Früher war nix to go“, dem neuen Comedy-Programm von Marianne Schätzle, kommt nichts von ungefähr. Das längst erprobte Kanzlerinnendouble aus Hilzingen widmet sich beim Burgfest um 14 und um 17 Uhr im Theatergewölbe insbesondere dem modernen Zeitgeist. Jeder soll multitaskingfähig sein und alles to go verfügbar, außer dem Kaffee in der Gefängniskantine. Schätzle analysiert zeitgemäße TV-Hits wie „Bauer sucht Frau“ und klärt ihr Publikum auf, dass sie sich mit Angela Merkel im Regieren wochenweise abwechselt. Wie keine Zweite transformiert Schätzle das Motto „Früher war zwar vieles besser“ in „heute ist dafür alles lustiger!“.

Mit Michael Parléz erleben die Gäste beim Burgfest um 12 und um 15.15 Uhr auf der Scheffelwiese einen Meister seines Faches. Er präsentiert Highlights aus seinem preisgekrönten Programm „Geheimwitzvoll?!“, einer Mischung aus erstklassiger Zauberkunst, erfrischender Comedy und amüsantem Bauchreden. Trickreich und wortgewandt führt er das Publikum auf unnachahmliche Weise hinters Licht und lässt es zwischen lachen und staunen pendeln, während er versucht, die kleinen und großen Geheimnisse eines Künstlerlebens etwas näher zu beleuchten. Michael Parléz wurde schon mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Kleinkunstpreis des
Landes Baden-Württemberg.

Thomas Schreckenberger

Der Münchner Kabarettist Thomas Schreckenberger präsentiert beim Burgfest um 13 und um 16 Uhr im Theatergewölbe sein Programm „Ene, mene, muh – wem traust du?“. Misstrauen ist angesagt in Zeiten, in denen der amerikanische Geheimdienst Dinge über uns weiß, die früher nur die neugierige Nachbarin wusste. Selbst im Internet kann man nichts mehr verschleiern: Kaum suchen wir nach der Adresse eines Baumarktes in unserer Nähe, schon empfiehlt uns Amazon den Kauf von „Shades of grey“. Thomas Schreckenberger bringt Licht ins Dunkel auf der verzweifelten Suche nach irgendjemandem, dem man noch trauen kann.

Mit einer schillernden Musikrevue wartet beim Burgfest die Gruppe „Wirtschaftswunder“ um 13.30 Uhr auf der Karlsbastion auf. Die Formation mit ihren schrillen Musikern nimmt das Publikum mit auf einen Ausflug in die Teenagerjahre der Bundesrepublik, mit einer knalligen Darbietung im Stil der heutigen Zeit. Die Lieder der einstigen Schlagerstars Manuela und Freddy Quinn, Vico Torriani und Gus Backus, Mina, Connie Francis, Gitte und Rex Gildo bleiben unvergessen, nicht zuletzt dank „Wirtschaftswunder“.

Soul, Funk und Blues-Party: Meist benötigen die zehn erfahrenen Musiker der Band „The SoulMachine“ nur ein paar Songs, bis sie ihr Publikum in ausgelassene Stimmung gebracht haben. Das wird gewiss auch zum Abschluss des ganztägigen Burgfests auf dem Hohentwiel ab 18.45 Uhr so sein. Die Band lässt die „Beatles“ auf die „Commitments“ treffen, die „Blues Brothers“ auf Stevie Wonder und Michael Jackson schaut auch kurz vorbei. Mit mehrstimmigem Gesang, mitreißendem Bläsersatz und groovigen Percussions werden alte Hits richtig neu aufgerollt. Dazu kommen eine energiegeladene Show und ein formidabler Bläsersatz, die den guten Ruf dieser Partyband ausmachen.

Das Burgfest auf dem Hohentwiel bietet wieder 90 Stunden Kleinkunst und Musik an nur einem Tag. Was es sonst noch an Attraktionen gibt, steht im Internet (www.singen.de) und in der gedruckten Programmvorschau. Erhältlich ist diese bei der Tourist Information Singen, Marktpassage oder Stadthalle, Telefon 07731/85-504. Dort, in allen anderen Reservix-Vorverkaufsstellen und im Internet gibt es auch Tickets für sechs Euro für Erwachsene im Vorverkauf. Am Veranstaltungstag kostet der Eintritt acht Euro. Burgfest-Vorverkaufstickets berechtigen auch zur kostenlosen An- und Rückfahrt mit Bus und Bahn im Verkehrsverbund Hegau-Bodensee (VHB) sowie zur Fahrt mit dem Pendelbus von der Stadt auf halbe Bergeshöhe bis zum Informationszentrum Hohentwiel. Kinder bis einschließlich 14 Jahre in Begleitung haben beim Burgfest freien Eintritt und ebenfalls freie Fahrt.

Sportideen am Bodensee

Der Bodensee und seine Region sind reich an wunderschönen Landschaften und bieten Besuchern viele verschiedene Formen von Aktivitäten. Dabei kann man auf die kulturelle Vielfalt drei verschiedener Länder zurückgreifen und hier eine erfüllte Zeit verbringen. Kulturübergreifend und genauso vereinigend sind allerdings die vielen Sportarten, die man am Bodensee finden kann.

Fahrradtouren


(PixaBay)

Die Bodenseeregion besitzt zahlreiche Radwege, die man entweder selber oder mit organisierten Touren genießen kann. Bekannt sind Radmöglichkeiten hier auch deshalb, da hier andauernd professionelle Radwettbewerbe organisiert werden. Hierzu zählt der jährlich stattfindende Bodensee-Radmarathon, bei dem es immer verschiedene Streckenvarianten gibt und dadurch die Vielfalt des Bodensees unterstrichen wird. Der Radmarathon ist für die Region hier ein gutes Werbemittel, da der Profiradsport international ziemlich beliebt ist. Dies zeigt sich auch immer wieder an der Tour de France, bei der die Besucherzahlen in den anliegenden Städten steigen. Natürlich sind auch die Einschaltquoten immer sehr hoch und manche Fans gehen sogar einen Schritt weiter und testen ihr Wissen bei Sportwetten. Hier haben sich besonders Online-Wetten als beliebte und bequeme Wettmöglichkeit etabliert. Dies ist einfach der Tatsache geschuldet, dass man von überall aus mitspielen kann, ohne in ein Wettbüro gehen zu müssen. Dies ist besonders angenehm für diejenigen, die in Europa bei der Tour de France mitreisen. Freunde des Radsports werden sich aus dem Grund umso mehr über die Vielfalt am Bodensee freuen. Der Bodensee-Radweg ist hier eine der beliebtesten Optionen. Auf 270 Kilometer Länge kann man hier den ganzen See komplett umrunden. In Tourismusinfozentren findet man ebenfalls viele Anregungen für Radtouren, die dem persönlichen Geschmack entsprechen.

Wassersportarten


Pixabay

Fahrradtouren

Wenn man den Bodensee in Kombination mit Sport erwähnt, kommt man an den Wassersportarten hier nicht herum. So findet man am Bodensee eine reiche und vielfältige Wasserwelt, die dadurch ein reiches Wassersportangebot zu bieten hat. Hier darf man sich die zahlreichen Segel- und Motorbootmöglichkeiten nicht entgehen lassen, die überall rund um den Bodensee angeboten werden. Hier ergeben sich für Besucher zwei Möglichkeiten; so kann man entweder selber ein Boot mieten oder mit einem Profi mitsegeln. Wenn man alleine segeln möchte, muss man jedoch einen Segel- oder Motorbootführerschein gemacht haben. Hierfür gibt es jedoch ebenfalls zahlreiche Kurse, die man überall rund um den Bodensee finden kann. Wer jedoch keine Segelkenntnisse hat, kann als Alternative auf zahlreiche Skipper zurückgreifen, die einem das Erlebnis Bodensee auf dem Wasser näherbringen können. Wer es eher etwas ruhiger haben möchte, kann ebenfalls Ruderboote mieten, zumal hierfür auch kein Führerschein benötigt wird. Ähnlich verhält es sich mit Kanus, mit denen man die schöne Bodensee-Kanustrecke erforschen kann, welche Besucher über den Rhein zum Unter- und Überlinger See bringen wird.

Hat man die Bodenseeregion auf dem Lande und dem Wasser erkundet, bietet sich immer noch die Möglichkeit tauchen zu gehen. Hier eröffnet sich nämlich eine komplett neue Erfahrung, bei der Besucher eine besondere und abwechslungsreiche Unterwasserwelt erforschen können. So finden sich hier Steilwände, an denen man praktisch entlanggleiten kann, sowie Unterwasserparcours oder auch kleineren Wracks. Dabei müssen Besucher sich keine Sorgen machen, denn der Bodensee eignet sich sowohl für Anfänger als auch Profis.

 

 

Theater und Konzerte im Abo kommen bestens an

#singen #

Theater und Konzerte im Abo kommen bestens an

Singen – Die druckfrische Vorschau auf das Theater- und Konzert-Programm im Abonnement 2018/2019 in Singen haben Oberbürgermeister Bernd Häusler, Stadthallen-Geschäftsführer Roland Frank und der stellvertretende Volksbühne-Vorsitzende Stephan Glunk gemeinsam vorgelegt. „Renommierte Ensembles aus den Metropolen sind bei uns wieder zu Gast“, betont Roland Frank. „Im Sprechtheater liegt der Fokus auf aktuellen Autoren. Viele bekannte Schauspieler wie Wolfgang Seidenberg, Gilla Cremer, Martin Lindow, Timothy Peach, Saskia Valencia, Ingo Naujoks oder Marion Kracht werden erneut für den ganz besonderen Reiz der Aufführungen sorgen. Auch die Konzertreihen führen herausragende Interpreten nach Singen.“

„Im vergangenen Jahr kamen rund 75.000 Besucher zu 233 Veranstaltungen in der Stadthalle Singen“, berichtet Oberbürgermeister Bernd Häusler. „In der großen Vielfalt gehört das städtische Kulturangebot zum Markenkern der Stadthalle.“ In der noch laufenden Spielzeit liege die Zahl der Besucher der Theateraufführungen und Konzerte im Abo-Angebot bei 22.000. „Bei allen städtischen und von der Stadt geförderten Kulturveranstaltungen in der Stadthalle Singen kommen wir unterm Strich auf nahezu 29.000 Besucher“, bilanziert Häusler. „Die Kosten für den laufenden Gastspiel-Betrieb sind allerdings erneut gestiegen. Deshalb ist eine leichte Anhebung der Eintrittspreise bei den Abo-Veranstaltungen um durchschnittlich fünf Prozent leider unumgänglich. Unverändert beibehalten haben wir aber die Eintrittspreise für Kinder-Veranstaltungen und die Vergünstigungen für Jugendgruppen“, betont der Oberbürgermeister.

Wie Stephan Glunk ankündigt, beschreitet der Verein Volksbühne Singen in der kommenden Spielzeit neue Wege. Neben der Tragikomödie „Vater“ von Florian Zeller mit Ernst Wilhelm Lenik, dem Schauspieler des Jahres 2017 an den Schauspielbühnen in Stuttgart, und der turbulenten Multikulti-Komödie „Achtung Deutsch!“ von Stefan Vögel in der Regie von Jochen Busse steht auch ein szenisch-theatralisches Konzert mit dem Kammerorchester aus dem katalanischen Empordà auf dem Programm. Unter dem Titel „Concerto Scherzetto“ erleben die Zuschauer eine urkomische Annäherung an klassische Musik mit zahllosen Gags, aber auch echtem Hörgenuss.

Nach dem kürzlichen Gastspiel mit dem Stück „Die Wanderhure“ kommt die „Theaterlust“ aus München mit dem Schauspiel „Hildegard von Bingen – Die Visionärin“ erneut in die Stadthalle Singen. Bild: Hermann Posch

Den bieten auch wieder drei Konzertreihen auf dem Sektor klassische Musik. So bringt die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz zum ersten Symphoniekonzert der neuen Saison den jungen griechischen Star-Klarinettisten Dionysis Grammenos mit. Außergewöhnliches bietet die dreiteilige exquisite Kammerkonzert-Reihe diesmal mit Tango zwischen Tradition und Moderne, gespielt vom „Cuarteto Rotterdam“.

Der Singener Pianist und Dirigent Fabian Dobler wird mit seinem Ensemble „Operassion“ und dem Sänger Douglas Yates die multimediale Produktion „Through Darkness – Comeback im Gegenlicht“ sozusagen als Heimspiel aufführen. Sie fußt auf Erlebnissen des erblindeten Opernsängers Douglas Yates. Er hatte übrigens auch schon in der Stadthalle Singen kurz nach deren Eröffnung 2007 an „Leporellos Tagebücher“ mitgewirkt, Fabian Doblers „Don-Giovanni“-Version mit dem schillernden Sänger Guildo Horn in der Titelrolle. Für die musikalische Geschichte „Through Darkness“ wurden die aufwändigen Videosequenzen auch in der Stadthalle Singen produziert.

Ein Wiedersehen und Wiederhören gibt es auch mit Klaus Gassmann, dem Produzenten von „Sweet Soul Music“ sowie „The Sound of Classic Motown“, und seinem erstklassigen Ensemble. Sie bringen die actionreiche „Sweet Soul X-Mas Revue“ auf die Bühne der Stadthalle Singen.

Der Schauspielring bietet das Beste der aktuellen Tourneeproduktionen. So wird das vor 65 Jahren von Artur Miller geschriebene Stück „Hexenjagd“ in einer Inszenierung des Alten Schauspielhauses Stuttgart seine hohe Aktualität unter Beweis stellen. Lutz Hübner und Sarah Nemitz präsentieren mit „Wunschkinder“ die Fortsetzung des Bühnen- und Filmhits „Frau Müller muss weg“. Die Schauspielerin, Sängerin, Autorin und Regisseurin Gilla Cremer führt ihr Stück „Die Dinge meiner Eltern“ auf. Den aktuellen Bezug vom Mittelalter zur heutigen Zeit stellt erneut die „Theaterlust“ aus München mit dem Schauspiel „Hildegard von Bingen – Die Visionärin“ her. Bei den Komödien steht aktuelles französisches Boulevardtheater vom Feinsten auf dem Programm: „Auf ein Neues“ von Antoine Rault, „Eine Stunde Ruhe“ von Florian Zeller und „Trennung frei Haus“ von Tristan Petitgirard. Obendrein gibt’s die Bühnenversion zum Film „Willkommen bei den Hartmanns“, eine bissige Auseinandersetzung mit der so genannten Flüchtlingskrise.

An einem Strang ziehen Kultur und Tourismus sowie die Volksbühne Singen auch beim Kindertheater. Die Volksbühne sorgt für die Zusatzaufführungen speziell für Kindergärten und Schulen. Die jüngsten Stadthallen-Besucher ab vier dürfen „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, „Rumpelstilzchen“ und „Der Zauberer von Oz“ in musikalisch geprägten Aufführungen erleben. Im Theater ab sieben wird‘s mit den „Drei Fragezeichen“, den Jungdetektiven von „TKKG“ und mit „Ronja Räubertochter“ nach Astrid Lindgren höchst spannend.

Reservierungen für neue Abonnements nimmt die Tourist Information Singen ab sofort entgegen. Der Freiverkauf für alle Veranstaltungen beginnt am 1. August 2018.

Die neue Singener Abo-Vorschau ist bei der Tourist Information Singen, Marktpassage, August-Ruf-Straße 13, 07731/ 85-262, oder Stadthalle, Hohgarten 4, 07731/85-504, erhältlich und liegt in öffentlichen Einrichtungen sowie in Geschäften aus. Alle Termine und stets aktuelle Informationen zum Programm der Stadthalle gibt es im Internet (www.stadthalle-singen.de).

Promenadenfest in Überlingen vom 20. bis 22. Juli 2018

#überlingen #fest

Promenadenfest in Überlingen am Bodensee: Erleben, feiern und genießen am Seeufer

Von 20. bis 22. Juli 2018 verwandelt sich die Uferpromenade in Überlingen am Bodensee in eine bunte Festmeile. Zwischen Badgarten und Mantelhafen erwartet die Besucher an zahlreichen Ständen, Aktionsflächen und auf den drei Show-Bühnen ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm aus Live-Musik, Artistik, Tanz und mehr. Den Startschuss für die bunte Traditionsveranstaltung geben Oberbürgermeister Jan Zeitler und der Spielmanns- und Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Überlingen am Freitag, den 20. Juli um 18 Uhr.

Ergänzend zum Bühnenprogramm mit verschiedenen Live-Bands und Vorführungen, sorgen an allen drei Festtagen viele weitere Aktionen entlang der Uferpromenade für Abwechslung. Die Besucher können sich beispielsweise auf die Wasserfontänen-Show der Feuerwehr Konstanz und die Akrobatik-Einlagen sowie die Feuershow des Kinder- und Jugendzirkus Faustino freuen. Am Sonntag haben die Festbesucher die Möglichkeit mit dem historischen Lastensegler „St. Jodok“ eine Runde über den Bodensee zu fahren. Wer einfach abtauchen möchte, ist beim Trainingsbecken der Überlinger Tauchsportvereine TGÜ und BAT an der richtigen Stelle. Die Profis geben allen Wasserratten eine Schnuppertauchstunde. Auf die Kids warten mit der Kinderrallye, einem Geschicklichkeitsparcours und dem Kinderzelt vom Montessori Kinderhaus weitere tolle Angebote. Als fester Bestandteil des Promenadenfestes hat sich der Kunsthandwerkermarkt im Badgarten etabliert. Rund 70 Aussteller präsentieren den Besuchern wieder vielerlei Selbstgemachtes, von Schmuck über Kleidung bis hin zu Gemälden und Skulpturen.

Promenadenfest in Überlingen. Foto © Tourist-Information Überlingen

Für kulinarische Genüsse sorgen die teilnehmenden Überlinger Vereine mit verschiedensten Grill- und Fischspezialitäten, Pasta, Bio Käseknöpfle oder Außergewöhnlichem wie Schwarzwurst-Carpaccio. Frische Waffeln, Bodensee-Apfelküchle mit Vanillesoße sowie selbstgebackene Kuchen und Torten runden das Angebot ab.

Aktionszeiten: Freitag 18 bis 24 Uhr, Samstag 10 bis 24 Uhr, Sonntag 10.30 bis 23 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Quelle / mehr Infos:
Tourist-Information Überlingen
www.ueberlingen-bodensee.de

Joggeli, Pitschi, Globi… Beliebte Schweizer Bilderbücher

#Museum #Zürich

Landesmuseum Zürich | 15.6. – 14.10.2018

Joggeli, Pitschi, Globi… Beliebte Schweizer Bilderbücher

Lisa Wengers Joggeli, der die Birnen nicht schüttelt, das Kätzchen Pitschi, die Kinder aus dem Maggi-Liederbuch oder der Teddybär, der nach Tripiti aufbricht – über Generationen begeistern Figuren aus Schweizer Bilderbüchern unzählige Leserinnen und Leser. Die Familienausstellung im Landesmuseum zeigt die Klassiker des Schweizer Bilderbuchschaffens in ihrem kulturgeschichtlichen Zusammenhang.

Die Schweiz verfügt über eine lange Bilderbuch-Tradition. Wie kaum ein anderes Buch werden Bilderbücher von Generation zu Generation weitergegeben. Ein Beispiel ist Lisa Wengers Joggeli, erschienen vor über 100 Jahren. Die Geschichte des faulen Knechts, der sich lieber in den Schatten des Birnbaums legt anstatt zu arbeiten, gehört zum festen Bestandteil des Schweizer Kulturguts.

Die Figuren in Reise nach Tripiti haben reale Spielzeugvorlagen. Der Bär Theodor ist Hans-Ulrich Stegers Teddybär aus Kindheitstagen.
Hans-Ulrich Steger, Reise nach Tripiti, Zürich 1967.
© 1967 Diogenes Verlag AG Zürich

Einen ersten Aufschwung erlebte das Schweizer Bilderbuchschaffen in der Zwischenkriegszeit. Es waren Werbeabteilungen, wie jene von Maggi und Nestlé, die mit Klebbildchen und Sammelpunkten die Nachfrage nach Kinderunterhaltung in der Krisenzeit abdeckten. Später wurden aus Werbemaskottchen Buchfiguren, allen voran Globi, einer der bekanntesten und beliebtesten Buchhelden der Schweiz, aus der Werbeabteilung von Globus. Nach dem Zweiten Weltkrieg herrschte in der deutschsprachigen Schweiz eine Skepsis gegenüber Bilderbüchern aus Deutschland. Davon profitierte erneut das einheimische Verlagswesen. Einige Schweizer Künstler wurden dank ihrer Illustrationen auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt, so etwa Felix Hoffmann, Alois Carigiet oder Hans Fischer genannt fis. In den Nachkriegsjahren haben Schweizer Verlage die Nase vorn im internationalen Verkauf von Lizenzen: Pitschi, Schellen-Ursli und die Märchenbilder von Felix Hoffmann werden Welterfolge.

Unter den Erfolgreichsten der Grafik finden sich nur wenige Frauen, doch wer nach eigenständigen Ansätzen und neuen Gestaltungsformen sucht, stösst rasch auf Künstlerinnen. Der Leuchtturm von Berta Tappolet (1897-1947) oder die als Piktogramme gestalteten Märchen von Warja Lavater (1913-2007) fallen als ästhetisch herausragende Werke auf, die mehr der Kunst als einer populären Bildsprache verpflichtet sind.

Die Familienausstellung im Landesmuseum Zürich lässt Kinder in Bilderbuchwelten eintauchen und sie spielend erleben. In thematisch gestalteten Leseinseln können sich Gross und Klein in die Bilderbuchklassiker vertiefen. Erwachsene begegnen den erfolgreichsten Bilderbuchautoren und Gestaltern. Erläuterungen zum Entstehungshintergrund lenken den Blick auf gesellschaftliche Themen sowie auf die Grafik- und Erziehungsgeschichte. Die Ausstellung wird von einem reichhaltigen Familienprogramm begleitet.

Schweizerisches Nationalmuseum | Landesmuseum Zürich
www.landesmuseum.ch

ALLEZ LES BLEUS – Geniale Stimmung, glückliche Franzosen und ein voller Marktplatz!

#Sport #Dornbirn

Überall rund um den See gab es in den vergangenen Wochen Publik-Viewing. Hier exemplarisch das Endspiel in Dornbirn:

ALLEZ LES BLEUS – Geniale Stimmung, glückliche Franzosen und ein voller Marktplatz!

Über 4.500 Besucher fieberten am Sonntag beim Finalspiel der Weltmeisterschaft 2018 am Dornbirner Marktplatz bei hervorragender Stimmung mit.

Das war die Weltmeisterschaft 2018
Am Sonntag ist die WM 2018 zu Ende gegangen und nicht nur in Russland sondern auch in Dornbirn wurde beim Public Viewing fleißig mitgefiebert. Ab dem Viertelfinale wurden bei sommerlichen Temperaturen die Spiele live übertragen. Reichlich Verpflegung und eine hochauflösende LED Wand mit 24 m² sorgten für eine tolle Stimmung am Dornbirner Marktplatz. Über 4.500 Fußballbegeisterte feuerten ihre Nationalspieler an. Nicht nur die Franzosen freuen sich über den Weltmeistertitel, auch Kroatien feierte ihren durchaus verdienten Erfolg.

Über 4.500 Besucher fieberten am Sonntag beim Finalspiel der Weltmeisterschaft 2018 am Dornbirner Marktplatz bei hervorragender Stimmung mit. Foto © _(c)Dornbirn Tourismus & Stadtmarketing GmbH

Dornbirn Fußbälle für Groß und Klein
Auch wenn die Fußball WM 2018 vorbei ist, gibt es immer noch waschechte Dornbirn Minifußbälle bei Dornbirn Tourismus & Stadtmarketing GmbH zu kaufen. Die Fußbälle im Kleinformat (Durchmesser ca. 13 cm) sind um € 5,- erhältlich.

Ein besonderer Dank gilt unseren Partnern, dem ORF Vorarlberg, der Mohrenbrauerei Dornbirn, den Vorarlberger Nachrichten, Vorarlberg Online sowie der Dornbirner Sparkasse.

Alle Termine von SommErleben:
Origano Festival – Donnerstag, 19 Juli bis Samstag, 21. Juli – 20 Uhr
Laurenz – Meet & Eat – Donnerstag, 26. Juli bis Freitag, 27. Juli – 16 Uhr
Eisfestival – Freitag, 3. August – 14 Uhr
Silent Cinema – Samstag, 4. August – 21 Uhr
Nachtflohmarkt – Freitag, 10. August – 17 Uhr
Silent Cinema – Samstag, 11. August – 21 Uhr
Silent Cinema – Freitag, 17. August – 21 Uhr
Silent Cinema – Samstag, 18. August – 21 Uhr
Urbikuss – das Stadtfest mit großem Abschlusskonzert – Freitag, 24. August – 14

ALLEZ LES BLEUS – Geniale Stimmung, glückliche Franzosen und ein voller Marktplatz!

#Sport #Dornbirn

Überall rund um den See gab es in den vergangenen Wochen Publik-Viewing. Hier exemplarisch das Endspiel in Dornbirn:

ALLEZ LES BLEUS – Geniale Stimmung, glückliche Franzosen und ein voller Marktplatz!

Über 4.500 Besucher fieberten am Sonntag beim Finalspiel der Weltmeisterschaft 2018 am Dornbirner Marktplatz bei hervorragender Stimmung mit.

Das war die Weltmeisterschaft 2018
Am Sonntag ist die WM 2018 zu Ende gegangen und nicht nur in Russland sondern auch in Dornbirn wurde beim Public Viewing fleißig mitgefiebert. Ab dem Viertelfinale wurden bei sommerlichen Temperaturen die Spiele live übertragen. Reichlich Verpflegung und eine hochauflösende LED Wand mit 24 m² sorgten für eine tolle Stimmung am Dornbirner Marktplatz. Über 4.500 Fußballbegeisterte feuerten ihre Nationalspieler an. Nicht nur die Franzosen freuen sich über den Weltmeistertitel, auch Kroatien feierte ihren durchaus verdienten Erfolg.

Über 4.500 Besucher fieberten am Sonntag beim Finalspiel der Weltmeisterschaft 2018 am Dornbirner Marktplatz bei hervorragender Stimmung mit. Foto © _(c)Dornbirn Tourismus & Stadtmarketing GmbH

Dornbirn Fußbälle für Groß und Klein
Auch wenn die Fußball WM 2018 vorbei ist, gibt es immer noch waschechte Dornbirn Minifußbälle bei Dornbirn Tourismus & Stadtmarketing GmbH zu kaufen. Die Fußbälle im Kleinformat (Durchmesser ca. 13 cm) sind um € 5,- erhältlich.

Ein besonderer Dank gilt unseren Partnern, dem ORF Vorarlberg, der Mohrenbrauerei Dornbirn, den Vorarlberger Nachrichten, Vorarlberg Online sowie der Dornbirner Sparkasse.

Alle Termine von SommErleben:
Origano Festival – Donnerstag, 19 Juli bis Samstag, 21. Juli – 20 Uhr
Laurenz – Meet & Eat – Donnerstag, 26. Juli bis Freitag, 27. Juli – 16 Uhr
Eisfestival – Freitag, 3. August – 14 Uhr
Silent Cinema – Samstag, 4. August – 21 Uhr
Nachtflohmarkt – Freitag, 10. August – 17 Uhr
Silent Cinema – Samstag, 11. August – 21 Uhr
Silent Cinema – Freitag, 17. August – 21 Uhr
Silent Cinema – Samstag, 18. August – 21 Uhr
Urbikuss – das Stadtfest mit großem Abschlusskonzert – Freitag, 24. August – 14