Motoren von MS “Karlsruhe” werden überholt

#bsb #bodensee

Motoren von MS “Karlsruhe” werden überholt

Konstanz – Herzblut, Können und Präzision sind gefragt, wenn man dieser Tage auf dem Motorschiff (MS) “Karlsruhe” arbeitet: Während der Wintermonate liegt das Schiff, das 1937 gebaut wurde und damit zu den ältesten Exemplaren der Weißen Flotte zählt, in der Konstanzer Werft der Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB). Zehn Männer und Frauen überholen dort die beiden Hauptmotoren, welche das Schiff normalerweise mit jeweils 400 PS antreiben. Eine echte Herausforderung für die Mannschaft, wie Werftleiter Mathias Ficek erklärt: „Diese Generalüberholung zählt zu den aufwändigsten Projekten, die wir in Konstanz durchführen. Wir bauen die Motoren komplett auseinander, erneuern verschlissene Elemente und reinigen alles ganz gründlich. Denn schon kleine Schmutzrückstände können bei bestimmten Teilen gravierende Folgen haben.“ Deshalb müssen die Mitarbeiter bei jedem Arbeitsschritt präzise vorgehen. Hinzu kommt, dass die Motoren Baujahr 1965 sind, weshalb bestimmte Teile gar nicht mehr produziert werden und Ersatz somit nur äußerst schwer aufzutreiben ist. Neben MS „Karlsruhe“ verfügen nur noch die Motorschiffe „Baden“ und „Schwaben“ über diese Art von Motoren – im Fachjargon „MWM RH435“ genannt. Auch auf MS „Schwaben“ wird parallel in Friedrichshafen dieselbe Motorenüberholung durchgeführt.

Fundierte Ausbildung wichtig
„Die Wartungsintervalle werden vom Hersteller vorgegeben, in diesem Fall ist die aufwändige Revision alle fünf Jahre notwendig“, erläutert Mathias Ficek. „Wir sind natürlich stolz darauf, dass wir das Fachwissen hier vor Ort haben und diese Arbeiten selbst durchführen können, zumal es immer weniger Fachfirmen rund um den See gibt. Unsere Jungs und Mädels kennen das Schiff in- und auswendig. Da zeigt sich, dass eine fundierte Ausbildung wichtig ist – und die können wir glücklicherweise bieten.“ So werde auch technisches Fachwissen von den älteren an die jungen Mitarbeiter weitergegeben.

Paola Lisi und Stefan Klaiber bei den Feinarbeiten an einer Nockenwelle auf dem MS „Karlsruhe“. Foto © BSB

Blaumann statt Uniform
Was viele nicht wissen: Die Menschen, die in der Werft arbeiten, sind zu einem Teil auch diejenigen, die im Sommer in Uniform auf den Schiffen unterwegs sind. Im Winter wird das weiße Hemd gegen den Blaumann getauscht und die Flotte auf die neue Saison vorbereitet. Zudem sind auch einige Quereinsteiger in der Werft beschäftigt. Viele der Mitarbeiter sind also nicht nur nautisch geschult, sondern bringen auch eine handwerkliche Ausbildung mit, etwa als Schlosser oder Elektriker. „In der Schifffahrt sind die Meisten mit ganzem Herzen verankert, das merkt man bei solchen Großprojekten. Es ist eben die Vielseitigkeit des Jobs, die den Unterschied ausmacht“, sagt Mathias Ficek.

Sechsstellige Investition
Zwischen 180.000 und 200.000 Euro investieren die BSB, damit die Motoren weiter laufen und die Fahrgäste im Sommer in den Genuss des altgedienten Schiffs kommen können. Neben der Motorenrevision wird auf MS „Karlsruhe“ ein neues Stromerzeugeraggregat eingebaut und die Heizkesselanlage erneuert. Auch die Propeller werden ausgebaut und nach Heidenheim zu Voith Schneider geschickt, um die Dichtigkeit zu prüfen.

Das Schiff
MS „Karlsruhe“ bietet Platz für bis zu 800 Personen und ist schwerpunktmäßig im Obersee sowie dem Überlinger See im Einsatz. Heimathafen des Schiffs ist Konstanz. Es ist knapp 56 Meter lang, über 11 Meter breit und wurde von der Deggendorfer Werft und Eisenbahnbau GmbH gebaut. Es galt bis in die Fünfzigerjahre als einer der Prototypen der modernen Dreideckschiffe.

Stars in Town Jubiläum: Vielseitiger Musikmix an fünf Festivaltagen

#starsintown #Schaffhausen

Stars in Town Jubiläum: Vielseitiger Musikmix an fünf Festivaltagen

Zum 10. Mal jährt sich Stars in Town in der Schaffhauser Altstadt und präsentiert vom 6. bis 10. August ein vielseitiges Programm. Mit Künstlern wie Scorpions, Amy Macdonald, James Bay, Rea Garvey, Bastille, Beginner, Fettes Brot, Europe, Alvaro Soler, Max Giesinger, Bastian Baker und Stress deckt das beliebte Nordostschweizer Musikfestival eine breite Palette der Populärmusik ab. Tickets sind ab sofort bei den üblichen Vorverkaufsstellen erhältlich.

Nach einem erfolgreichen Festivalsommer 2018 setzt Stars in Town die bewährte Strategie fort. Das Programmkonzept sieht pro Abend drei Konzerte vor, welche möglichst stringent einem Musikgenre oder einer Zielgruppe zugeordnet werden können. Headliner des Eröffnungsabends des 2019er Festivals, welches auf dem Herrenacker – der Deutschschweizer Piazza Grande – stattfindet, sind am 6. August die Deutschen Rocker Scorpions. Seit einem halben Jahrhundert steht dieser Name für fulminanten Rocksound und großartige Live-Konzerte. Mit der unsterblichen Hymne zur Öffnung des Eisernen Vorhangs „Wind Of Change“ gelang den Scorpions 1990 schließlich der ganz große Durchbruch. Die schwedischen Hard-Rock-Giganten Europe haben seit ihrer Gründung 1979 bislang zehn Studioalben veröffentlicht, wobei „War Of Kings“ aus dem Jahr 2015 das aktuellste Album darstellt. Der Welthit „The Final Countdown“ machte sie unsterblich! Crystal Ball gilt aktuell als die wohl erfolgreichste Melodic Metal Band der Schweiz. Im 2018 hat die Band mit Luzerner Wurzeln das bisher erfolgreichste Opus „Crystallizer“ veröffentlicht.

Mit dem 2010 gegründeten Quartett Bastille blickt England auf eine aufregende Band jenseits aller gängigen Raster – und doch so einnehmend und mitreißend, dass sie gleich mit ihrem Debütalbum zu weltweiten Stars aufstiegen. Die aktuelle Single «Happier» ist momentan der am 3. meisten gestreamte Song der Welt. Im Frühling 2019 erscheint das langersehnte dritte Album von Bastille. Zusammen mit Bastille steht am Mittwoch, 7. August James Bay, der englische Folk-Artist mit der bluesigen Falsett-Stimme auf der Bühne. Zwei Mal hat er den BRIT Award gewonnen, war drei Mal Grammy nominiert, das Album Chaos and the Calm – ein unglaublicher Erfolg, auch in Amerika. Der schottische Überflieger Lewis Capaldi ergänzt den 2. Festivalabend perfekt. Manchmal genügt ein einziger Song, um eine Sensation auszulösen, und genau dies ist dem 22-jährigen Capaldi im letzten Jahr gelungen. Seither gewann der schottische Singer und Songwriter bereits 4 Awards in der UK und ist für etliche weitere nominiert, wie beispielsweise den Brit Award in der Kategorie «Critics Choice Awards», welcher von Musikern wie Adele oder Sam Smith gewonnen wurde. Lewis Capaldi singt und spielt nicht einfach seine Lieder, er lebt sie.

James Blunt auf Main Stage am Stars in Town fotografiert am Dienstag 11.08.2018.(Julius Hatt for Stars in Town)

Der Donnerstag steht ganz im Zeichen von Künstlern, welche in Deutschland ansässig sind. Der «deutsche Abend» gehört zur Tradition von Stars in Town. Schon vor seiner Solo-Karriere gehörte Rea Garveys Stimme zu den populärsten Deutschlands: Als Sänger von Reamonn hatte er Hits wie «Supergirl», «Alright» und «Tonight». Als kompetenter Juror in «Voice of Germany» erlangte Garvey weitere Bekanntheit. Der «Irishman in Berlin» schlägt mit seinem vierten Studioalbum «Neon» erneut andere Töne an, obwohl er sich selbst treu Love?» wurden zu Radio- und Online-Hits. Die aktuelle «Neon»-Tour setzt neue Maßstäbe und wird von Publikum und Medien gleichermaßen gefeiert. Alvaro Soler ist mehr als nur seine Sommerhits: Der 27-jährige Musiker, der aktuell zwischen Spanien und Deutschland pendelt, bringt ein Album, das berührende Balladen, gefühlvolle Groover und glühend heiße Hitrhythmen homogen und uneitel vereint. Er ist ein sensibler Songwriter mit allem, was man für die große Bühne braucht. Auf seinem aktuellen Album vereint Alvaro spanische Texte mit frischen, folkloristischen Melodien. Die Einflüsse, die er auf der ganzen Welt sammelte, sind dabei deutlich zu spüren. Der deutsche Senkrechtstarter Max Giesinger hat über dreihundert Konzerte gespielt. Auf Bühnen in über 1‘600 Metern Höhe, auf Marktplätzen und Burgen, in Clubs, einem Pferdestall und einem Bergwerk, in Schlossparks und Stadien. Er zählt heute zu den relevantesten deutschen Pop-Künstlern und zeigt durch seinen unermüdlichen Antrieb, wie sehr er liebt, was er tut. Mit seiner neuen Platte «Die Reise» steuert er die Schaffhauser Altstadt an um mit seiner unglaublichen Bühnenpräsenz und seinen Ohrwürmern zu begeistern.

Am Freitag, 9. August ist die große Party angesagt. Die Beginner (bis 2003 bekannt als Absolute Beginner) begeistern das Publikum seit den 90er-Jahren mit deutschem Hip Hop. Das legendäre Hamburger Trio um Eizi Eiz alias Jan Delay, Denyo alias Denis Lisk und DJ Mad alias Guido Weiß haben vor über 25 Jahren Hip-Hop-Geschichte geschrieben. Mit Rapmusik zwischen rockenden Elektro-Beats, norddeutscher Trockenheit und politischer Punk-Attitüde spielen die Beginner weiter in einer eigenen Liga. Der Mix aus alten und neuen Liedern begeistere das Publikum immer wieder. Sie sind die vermutlich politisch korrekteste HipHop-Combo Deutschlands: Björn Beton, König Boris und Doc Renz aka Fettes Brot. Bei „Lass die Finger vom e, Manuela“ wiesen die Hamburger einst auf die schlechten Nebenwirkungen von synthetischen Drogen hin, in „Schwule Mädchen“ ging es gegen Homophobie und den mangelnden Respekt für Frauen, bei „Bettina, zieh dir bitte etwas an“ sogar noch konkreter gegen den Sexismus. Also richtig gute Jungs, die es vor allem verstehen, dabei noch so was von locker und cool zu bleiben, auch wenn sie den moralischen Zeigefinger heben. Wenn einer voller Energie steckt, dann Andres Andrekson. Sein Künstlername STRESS ist Programm. Für sein siebtes Album hat sich STRESS so lange Zeit genommen wie seit seinem Debüt nicht mehr. In zahlreichen Sessions mit Beatbastlern, Sängern und seinem Produzenten-Team, wurden in einem intensiven Jahr aus unzähligen Songskizzen 16 neue Tracks herausgearbeitet. Für STRESS repräsentiert die Musik seine Gefühle und seine persönliche Balance. In Musikstücken stellt er auch sein eigenes Leben dar. Seine Lieder enthalten häufig klare Botschaften gegen jegliche Form von Rassismus und politischen Extremismus. Seine Live-Auftritte sind eine Wucht.

Am Samstag begrüßt Stars in Town die schottische Singer Songwriterin Amy Macdonald, deren musikalische Laufbahn von Gold- und Platinauszeichnungen gesäumt ist. Seit ihrer 1. Hitsingle «This Is The Life» hat Amy weltweit 13 Mio. Alben verkauft und verzaubert mit ihrer britischen Nonchalance weiterhin ihre Fans wo auch immer sie auftritt. Nach prall gefülltem Konzertkalender in den Jahren 2017 und 2018, in welchen Amy vor über einer halben Million Fans in ganz Europa gespielt hat, kommt Amy Macdonald zurück nach Schaffhausen, wo sie im 2014 am ausverkauftem Stars in Town spielte. Sieben Jahre nach seinem Debüt und dem Durchbruch mit den Instant-Ohrwürmern «I’d Sing For You» und «Lucky» startet Bastian Baker noch einmal durch. Zurück von seiner Welttournee zusammen mit Hitgarantin Shania Twain präsentiert der sympathische Singer Songwriter sein viertes Studioalbum „Bastian Baker“. Mit seiner Mischung aus Singer-Songwriter-Sound, Pop, Rock, Alternative und Country erobert er die Herzen seiner Fans im Sturm. Dabu Fantastic sind eine der tollsten Livebands dieses Landes. Perfekt eingespielt, immer mit Witz und Charme vorgetragen und mit so viel Liebe für Musik. Mit ihrem Erfolgsalbum «Drinks» haben Dabu Fantastic unzählige ausverkaufte Konzerte & Festivals gespielt und ihre «Angelina» wurde zum größten Schweizer Hit der letzten Jahre. Tickets sind ab sofort über die üblichen Vorverkaufskanäle verfügbar.

Alle Infos unter www.starsintown.ch

Programm
Dienstag, 6. August Scorpions (D), Europe (SWE), Crystal Ball (CH)
Mittwoch, 7. August Bastille (UK), James Bay (UK), Lewis Capaldi (UK)
Donnerstag, 8. August Rea Garvey (IRL), Alvaro Soler (D/E), Max Giesinger (D)
Freitag, 9. August Beginner (D), Fettes Brot (D), Stress (CH)
Samstag, 10. August Amy Macdonald (UK), Bastian Baker (CH), Dabu Fantastic (CH)
Tageskarte: ab CHF 98.-
Zweitageskarte: ab CHF 167.-
Fünftageskarte CHF 420.-

Vortrag „Der Hohentwiel im Dreißigjährigen Krieg“

#hohentwiel #singen

Stadthalle Singen
Vortragsreihe „WissensWert“
Dienstag, 19. Februar 2019, 20 Uhr

„Der Hohentwiel im Dreißigjährigen Krieg“

Eberhard Fritz, Archivar des Hauses Württemberg, über neue Erkenntnisse zu dieser Epoche

Die Stadt Singen feiert 2019 die Eingemeindung des Hohentwiel vor 50 Jahren. Ein Beitrag hierzu ist am Dienstag, 19. Februar, um 20 Uhr der Vortrag von Eberhard Fritz über den Hohentwiel im Dreißigjährigen Krieg im Rahmen der Reihe „WissensWert“ in der Stadthalle Singen. Veranstalter sind der Verein „Freunde des Hohentwiel“ und das Kulturbüro der Stadt Singen. Eberhard Fritz ist Archivar des Hauses Württemberg, dem der Hohentwiel jahrhundertelang gehörte. Fritz hat ganz neue Erkenntnisse zur Epoche des Dreißigjährigen Krieges zusammengetragen, insbesondere auch zur Rolle des Festungskommandanten Konrad Widerholt und der Schweizer Städte in der Nachbarschaft.

Konrad Widerholt, der Kommandant der Festung Hohentwiel in den Jahren 1634 bis 1650, ist zu einer legendären Figur geworden. In Württemberg wurde er verehrt, in Oberschwaben wegen seiner Grausamkeit gehasst. Welche Bedeutung hatte aber der Hohentwiel im Dreißigjährigen Krieg? Durch intensive Recherchen in verschiedenen Archiven hat Eberhard Fritz viele neue Einsichten gewonnen, über die er im Vortrag sprechen wird. So kann man die Geschichte des Hohentwiel nur im Zusammenhang mit den Entwicklungen in der nahen Eidgenossenschaft verstehen. Die Schweizer Städte spielten trotz ihrer Neutralität eine wichtige Rolle im Kriegsgeschehen. Wenn man den Kommandanten Widerholt als Kriegsunternehmer betrachtet, kann man seine Rolle unvoreingenommen begreifen.

Hohentwiel Belagerung, Merian Stich. Foto: Veranstalter

Eberhard Fritz ist seit 1987 Archivar des Hauses Württemberg in Altshausen. Er hat Studien zu verschiedenen Themen der südwestdeutschen Landesgeschichte veröffentlicht. Seit geraumer Zeit beschäftigt er sich mit der Geschichte des Dreißigjährigen Krieges im deutschen Südwesten. Eine längere Studie über Konrad Widerholt erschien in der Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 2017.

Vorverkauf bei allen Vorverkaufsstellen und im Internet: www.stadthalle-singen.de

Premium-, Event- und Kreuzfahrten der Vorarlberg Lines 2019 ab Hafen Bregenz!

#vorarlberglines #bodensee4u

Premium-, Event- und Kreuzfahrten der Vorarlberg Lines 2019 ab Hafen Bregenz!

Über 50 verschiedene Eventfahrten warten auf die Gäste in der Saison 2019! Neuheiten wie der Captain´s Dinner auf dem Bodensee, die Jubiläumsfahrt „Die Legende vom Bodensee – 80 Jahre MS Austria“, sowie die allseits beliebten Kreuzfahrten mit neuen Routen im Frühling und Herbst sorgen für Begeisterung.

Während die Fahrt „Captain´s Dinner“ im Juli mit einem exklusiven 3-Gänge Dinner auf dem MS Alpenstadt Bludenz bei romantischer Stimmung zu einem genussvollen Abend lockt, überzeugt die Fahrt „Legende vom Bodensee – MS Austria“, mit einem umfangreichen Tagesprogramm. Ab Hafen Bregenz fährt die MS Austria nach Hagnau und Meersburg wo ein umfangreiches Programm an Land auf die Gäste wartet. Am Schiff selbst gibt es ein köstliches Jubiläumsmenü zu genießen und historische Erzählungen und unterhaltsame Live-Musik sorgen für festliche Stimmung am Schiff.

MS Austria. Foto © VL Bodenseeschifffahrt GmbH & Co KG

Die Routen der 3-tägigen Kreuzfahrten mit Reisebegleiter Dr. Walter Fink (Kunst-, Kultur- und Bodenseeexperte) versprechen viel Neues zu entdecken: Die Schiffsreise im Frühling (3. bis 5. Juni) lockt mit den Themen Inselstadtgeschichten, Wein & Wasser, Schlossgeflüster bis hin zu Traumausblicken und führt ab Hafen Bregenz nach Lindau, Rorschach, Heiden, Friedrichshafen, Hagnau, Meersburg, Bodman-Ludwigshafen, Sipplingen nach Überlingen zurück zum Hafen Bregenz.

Die Herbst Kreuzfahrt von 23. bis 25. September behandeln den Rhein und interessante internationale Abkommen, zu Hause bei historischen und weltberühmten Persönlichkeiten, verborgenen Kunstwerke und den Luftschiffsbau! Start ist auch hier Bregenz und führt dann über Arbon, Konstanz, Hemmenhofen, Gaienhofen, Überlingen, Friedrichshafen wieder nach Bregenz!

Bei beiden Kreuzfahrten nächtigen die Gäste jeweils an Land in 4 Sterne Hotels inklusive Frühstück! Zum Start und Abschluss der Fahrt genießen die Gäste auf dem MS Stadt Bregenz Fingerfood und einen Aperitif! Neugierig geworden?

Mehr Infos unter www.vorarlberg-lines.at

Pinocchios fantastische Reise als Musical für die ganze Familie

#Theater #Konstanz

Pinocchios fantastische Reise als Musical für die ganze Familie

Theater Liberi präsentiert den Kinderbuchklassiker im Bodenseeforum

Am Sonntag, 17. Februar 2019, um 16 Uhr werden Klein und Groß im Bodenseeforum in Konstanz von der berühmtesten Holzpuppe der Welt mit auf ein großes Abenteuer genommen: Das Theater Liberi inszeniert die Geschichte von Carlo Collodi als modernes Musical für die ganze Familie. Perfekt abgestimmte Eigenkompositionen und temporeiche Choreografien versprechen ein unterhaltsames Live-Erlebnis für Kinder ab vier Jahren, Eltern und Großeltern.

Dem Abenteuer Leben entgegen
Das allseits bekannte italienische Märchen handelt von der Marionette mit der Lügennase, die Geppetto in seiner Werkstatt aus einem Holzscheit geschnitzt hat. Der hölzerne Junge ist zwar lebendig, weiß sonst aber wenig über die Welt und den Unterschied zwischen Gut und Böse. Doch Pinocchio will Großes erleben, alles wissen! Und so ist es nicht verwunderlich, dass die neugierige Wunderpuppe von einem Abenteuer ins nächste stolpert: Auf seiner Reise wird er zum Hauptdarsteller eines Puppentheaters, trifft auf die hinterlistigen Gauner Fuchs und Kater und landet bei dem Versuch seinen Vater zu retten sogar im Bauch eines Seeungeheuers. Pinocchio verstrickt sich immer wieder in allerlei Schwierigkeiten und nimmt es dabei mit der Wahrheit nicht so genau. Doch er muss erkennen, dass sich Lügen und Faulheit nicht auszahlen, wenn sein Wunsch, ein echter Junge zu werden, in Erfüllung gehen soll. Zum Glück stehen ihm die Grille und die Blaue Fee immer mit Rat und Tat zur Seite…

Eine Geschichte über das Erwachsenwerden
In der Adaption des renommierten Liberi-Autors und Regisseurs Helge Fedder lernt Pinocchio, dass Eigensinn dort seine Grenzen hat, wo geliebte Menschen in Gefahr gebracht werden. „Pinocchio macht zwar ganz schön viel Blödsinn, aber eigentlich hat er sein Herz am rechten Fleck“, erklärt Hauptdarsteller René Britzkow. „Genau wie ein Kind muss er erst noch Erfahrungen sammeln und viel über das Leben lernen.“ Begleitet wird seine Reise von den eigens komponierten Titeln der Musiker Christoph Kloppenburg und Hans Christian Becker. „Wir nehmen das Publikum mit auf eine musikalische Achterbahnfahrt quer durch Pop, Rock, Italo-Schlager, Soul und Chanson“, so Kloppenburg.

Pinocchios fantastische Reise als Musical für die ganze Familie. Foto: Theater Libri

Infos und Tickets:
Das Musical dauert zwei Stunden inklusive 20 Minuten Pause und ist geeignet für Kinder ab vier Jahren. Die Tickets kosten im Vorverkauf 25,- / 22,- / 18,- / 13,- Euro je nach Kategorie, Kinder bis 14 Jahre erhalten eine Ermäßigung in Höhe von 2,- Euro. Der Preis an der Tageskasse beträgt zuzüglich 2,- Euro. Erhältlich sind die Tickets online unter www.theater-liberi.de, über die Tickethotline 0180 5 600 311 sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. Die Veranstaltung wird unterstützt durch die Stadtwerke Konstanz.

Das Theater Liberi
Seit 2008 begeisterte das Theater Liberi mit seinen unterhaltsamen Familien-Musicals bereits über eine Million Zuschauer. Von Oktober bis April gastieren die Ensembles auf über 350 Bühnen in Deutschland, Österreich und Luxemburg und bringen so das Musical-Erlebnis direkt vor die Haustür. In der Spielzeit 2018/19 inszenieren sie zudem „Aschenputtel – das Musical”, „Dschungelbuch – das Musical” und „Die Schöne und das Biest – das Musical”. www.theater-liberi.de

Historische Weltkulturerbestadt im Vierländereck

#stgallen #bodensee4u

Historische Weltkulturerbestadt im Vierländereck

Die Legende berichtet, dass im Jahr 612 der irische Mönch Gallus im Steinachtal über eine Wurzel stolperte. Er entschloss sich dort zu bleiben und baute sich eine Hütte. Es gesellten sich Anhänger zu ihm und eine erste Kirche entstand im heutigen St.Gallen.

Das geistige Zentrum Europas
719 – ein Jahrhundert später wurde die Gallussiedlung von Otmar neu belebt. Daraus entstand das Kloster St.Gallen, welches mit seiner imposanten, doppeltürmigen Kathedrale zu einem bedeutenden geistigen Zentrum Europas wurde. Es war ein Hort der Kultur und eine Stätte von großer Strahlkraft. Aus dieser Blütezeit sind zahlreiche Handschriften und Urkunden erhalten. Sie sind für die Erforschung des Frühmittelalters von zentraler Bedeutung. Der St.Galler Klosterplan – die älteste Architekturzeichnung des Mittelalters – und das älteste deutschsprachige Wörterbuch gehören zu den kostbarsten Schätzen.

Zahlreiche Handschriften sind im Kloster entstanden und bis zum heutigen Tag dort verblieben. Touristenmagnet ist die 1758 errichtete Stiftsbibliothek, die zu den schönsten historischen Büchersälen der Welt zählt. Der Bestand der heute noch aktiven Bibliothek beträgt rund 170‘000 Bücher. Besondere Sehenswürdigkeiten sind der über zwei Meter hohe Globus aus dem 16. Jahrhundert und die ägyptische Mumie der Schepenese, die sich seit 1836 zusammen mit ihren Sarkophagen im Eigentum der Bibliothek befindet. Ihre Lebenszeit wird von ungefähr 650 bis 610 v. Chr. angegeben.

Auch aus architektonischer Sicht ist die Bibliothek eine wahre Kunstschatulle: Der prachtvolle, geschwungene Saal mit seinen ornamentierten Intarsienböden, den holzvertäfelten, säulengeschmückten Bücherschränken und reich stukkierten Deckengemälden ist ein barockes Gesamtkunstwerk. Die UNESCO erklärte 1983 den Stiftsbezirk mit der Stiftsbibliothek zum Weltkulturerbe.

Kathedrale St.Gallen. Foto © St.Gallen-Bodensee Tourismus

Original-Klosterplan aus dem 9. Jahrhundert feiert Weltpremiere
Der berühmte St.Galler Klosterplan aus dem 9. Jahrhundert wird ab Samstag, 13. April 2019 erstmals im Original zu sehen sein. Das Exponat wird im neuen Ausstellungssaal im St.Galler Stiftsbezirk, dem UNESCO-Weltkulturerbe, präsentiert. Das Pergament ist die früheste Darstellung eines Klosterbezirks aus dem Mittelalter. Er entstand vermutlich zwischen 819 und 826 im Kloster Reichenau am Bodensee und ist im Besitz der Stiftsbibliothek St.Gallen. Daneben gibt es weitere Schätze aus dem Stiftsarchiv und der Stiftsbibliothek zu entdecken, wie das älteste Professbuch aus der karolingischen Zeit des Klosters. Es enthält die Gelübde, welche Mönche beim Eintritt ins Kloster ablegten. Der Titel der Ausstellung lautet: Das Wunder der Überlieferung – Der St.Galler Klosterplan und Europa im Frühmittelalter.

Gallus und sein Kloster – 1400 Jahre Kulturgeschichte
Nebst der Stiftsbibliothek sowie dem neuen Ausstellungssaal wurde auch der Gewölbekeller, das Lapidarium, renoviert und erneuert. Am 20. Januar wird dieser mit der neuen Ausstellung «Gallus und sein Kloster – 1400 Jahre Kulturgeschichte» eröffnet.

Neuer Auftritt und ein Kombi-Ticket
Auch der Webauftritt der Stiftsbezirk wurde auf Anfang 2019 erneuert. Frisch und übersichtlich präsentiert sich der Stiftsbezirk neu unter www.stiftsbezirk.ch. Ab dem 13. April 2019 wird auch ein neues Kombi-Ticket für alle drei Ausstellungsräumlichkeiten angeboten. Ein attraktives Angebot für Besucherinnen und Besucher der Gallus Stadt.

Der “neue” Turm in Völs am Schlern: Erholung, Genuss und Romantik

#Hotelturm #Südtirol #romantikhotel #schlern

Der “neue” Turm in Völs am Schlern: Erholung, Genuss und Romantik

Für Zeiten, in denen das Besondere nicht mehr ausreicht, sondern Reisen auch zum Abenteuer werden soll!

Design, Kunst, Geschichte: Genau dieses Zusammenspiel machen das Romantik & Wellness Hotel Turm aus und einzigartig in ganz Südtirol. Das Hotel in Völs am Schlern ist seit vielen Jahren weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und gehört zu den besten Hotels im Land. Hier findet jeder sein ganz persönliches Hideaway, egal ob Feinschmecker, Kunstkenner, Weinliebhaber oder Sportsgeist. Hier werden alle Ansprüche zufrieden gestellt.

In traumhafter Panoramalage im Ortskern von Völs begrüßt das 5-Sterne Romantik & Wellness Hotel Turm seine Gäste. Das Haupthaus mit dem alten Turm weist eine lange Geschichte auf, die bis ins 13. Jahrhundert zurückgeht. Die heutige Hotelanlage, bestehend aus drei Häusern und fünf Türmen aus unterschiedlichen Bauepochen wurde über die Jahre kontinuierlich erweitert, modernisiert und harmonisch miteinander verbunden. Jedes der Gebäude hat seinen unverkennbar eigenen Stil und Charakter. Durch diese Bauweise verfügt das Hotel über mehrere Ebenen und Terrassen, von denen sich ein wunderbarer Ausblick auf das imposante, mystische Schlern-Massiv und einen Weitblick in die Täler des Rosengartens und des Eisacktals bietet. Das geschichtsträchtige Haus ist aufgrund seiner Einzigartigkeit Anziehungspunkt nicht nur für kulinarische Entdecker.

Der “neue” Turm in Völs am Schlern: Erholung, Genuss und Romantik

Von den insgesamt 40 Zimmern und Suiten gleicht keines dem anderen. Die Zimmer sind alle individuell gestaltet, zum Teil mit Himmelbett, Kachelofen oder Kamin, aber immer komfortabel und mit Charme und dem gewissen Etwas eingerichtet. Auch hier begegnet einem die Liebe zum Detail, die Vergangenheit und Design gleichermaßen vereint und Wärme und Gemütlichkeit ausstrahlen. Im vergangenen Jahr wurden die kleinen Zimmer im Historischen Turm erweitert und modernisiert, verfügen zum Teil über einen Balkon, immer bedacht auf Nachhaltigkeit und unter Verwendung von heimischen Materialien wie Zirbenholz und Schiefer.

Ein besonderes Highlight ist und bleibt die vielfach ausgezeichnete Feinschmecker-Küche von Hausherr und Küchenchef Stephan Pramstrahler (u.a. 14 Gault Millau Punkte), der sein Handwerk von der Pike auf gelernt hat. Hier wird mit viel Liebe, Passion und Ideenreichtum gekocht, um die regionale Tradition – den “Geschmack von Heimat” – auf die Teller zu bringen. Der verwöhnte Gast darf feinste Kulinarik und Top Qualität erwarten, gepaart mit traditionell regionalem Bezug. Wir empfehlen, nicht ohne eine kleine Genussreise durch den hervorragend sortierten Weinkeller und vor allem die Verkostung der hauseigenen Weine vom Weingut Grottnerhof abzureisen. Gekeltert werden neben Blauburgunder drei Weißweine – Sauvignon, Weißburgunder sowie Gewürztraminer. Bei gutem Wetter genießt man bereits beim Frühstück auf der Terrasse den atemberaubenden Ausblick, der beim Abendessen noch durch den rotglühenden Schlern verstärkt wird. Jeder Besuch bei der Familie Pramstrahler und ihrem Team ist ein Erlebnis und Genuss zugleich. Und es ist schön zu sehen, mit wie viel Liebe, Herzblut und Kompetenz hier gearbeitet wird und die Gäste freundlich und unaufdringlich verwöhnt werden.

Der “neue” Turm in Völs am Schlern: Außenansicht

Es ist unübersehbar, dass über viele Jahre mit einer großen Liebe zum Detail ein Refugium geschaffen wurde, welches Erholung, Kunst und Geschichte, Genuss und Exklusivität unter einem Dach vereint und den Aufenthalt von Beginn an zu einer Entdeckungsreise werden lässt. Deshalb ist es kaum verwunderlich, dass viele Gäste wiederkommen und die Anzahl der Stammgäste hoch ist. Bereits beim Betreten des Hotels wird man von der großen privaten Kunstsammlung überwältigt. Heiligenbilder, Reliquien und Werke namhafter Künstler wie Dix, Klimt, Kokoschka, Dali und Picasso, Beuys und Klee, die es hinter den historischen Mauern zu entdecken und zu bestaunen gibt. Über 2.000 Werke, die vom “Turm”-Besitzer Stephan Prahmstrahler und seine Ehefrau Kathi, aber auch schon von dessen Vater Karl mit Leidenschaft zusammengetragen wurden. In einer monatlichen Wechselausstellung wird es Künstlern aus dem ganzen Land ermöglicht eigene Exponate den “Turm”-Gästen vorzustellen.

Der “neue” Turm in Völs am Schlern: Im Wellness-Bereich

Im Alten Turm im Hauptgebäude aus dem 13. Jahrhundert befindet sich heute die Gastwirtschaft im Gewölbe, daran angrenzend mehrere Terrassen sowie das renommierte Feinschmecker-Restaurant. Auch der kleine, aber exklusive Belvita Leading Spa & Wellness-Bereich wurde harmonisch in die alten Gewölbebögen und Sandsteinsäulen eingebettet. Diese perfekte Symbiose vermittelt eine einmalige Atmosphäre, in der bei Anwendungen wie Heubäder oder Massagen mit heimischen Kräutern sowie Ölen Geist und Seele harmonisiert und in Einklang gebracht werden. Im Saunabereich verschmelzen vier Themensaunen harmonisch miteinander. So gibt es u.a. eine authentisch nachgeahmte Fichten-Sauna in der nach einiger Verweildauer ein sanfter Nieselregen niedergeht. Oder eine Heu-Sauna, die täglich mit duftenden Heu aus der Nachbarschaft bestückt wird oder die Stuben-Sauna, die der heißen, finnischen Sauna nachempfunden wurde. Neu kam die Feuer-Wächter-Mystik Sauna hinzu, von der man während des Saunagangs einen atemberaubenden Panoramablick in die umliegende Wiesen- und Berglandschaft hat. Auch die Ruheoasen sind themenbezogen angeordnet und sehr geschmackvoll und authentisch gestaltet. Mein ganz eigener Favorit war die in den Felsen geschlagene Salzgrotte.

Im Indoorpool gleitet man fast schwerelos unter einem großen beleuchteten Sternenhimmel übergangslos in den Outdoorpool über, von wo aus man einen atemberaubenden Blick auf den Schlern genießt. Die Freigeister und Naturverbundenen finden direkt vom Hotel aus wunderschöne Wanderrouten zum Beispiel zur Seiser Alm, auch für Hüttentrekkings oder Radtrails für alle Schwierigkeitsstufen geeignet. Jedes Wanderer- oder Mountainbikerherz wird hier höherschlagen. Neu und einzigartig in Europa ist die erste und größte Indoor-Kletterwand, die 2018 zum Saisonstart im Turm Hotel eingeweiht wurde. Diese imposante Kletterwand mit über 9 Meter Steilhang wurde direkt in den Naturfels innerhalb des Hotels geschlagen. Die Dimension wird einem erst vom oberen Plateau aus bewusst.

Link zur ausführlichen Foto-Galerie von unserem Besuch mit eigenen Fotos: Hier klicken!

Der Schlern leuchtet in der Abendsonne

Der Grottnerhof, achthundert Jahre Geschichte und Wein

Für ganz besondere Momente oder einfach nur um der lauten Welt zu entfliehen, zaubert der Turm-Besitzer ein ganz besonderes Ass aus dem Ärmel. Etwa fünf Kilometer vom Romantik Hotel Turm entfernt, hat Stephan Pramstrahler sich im Jahr 2007 einen ganz besonderen Traum erfüllt und einen Gutshof aus dem 13. Jahrhundert in Völser Ried vor dem Verfall bewahrt. Hier kann man sich erholen, einfach mal abschalten und fern ab vom Alltagstrubel und der Hektik entfliehen um neue Kraft zu tanken. Vom Grottnerhof hat man einen Blick über die Weinberge und das Eisacktal bis hin zum Bozner Talkessel. Nach umfangreichen Renovierungsmaßnahmen konnten die früheren Elemente des 800 Jahre alten Weinhof erhalten bleiben. Der Gang mit seinem Kreuzgewölbe, die rußgeschwärzte Decke der Selchküche sowie der funktionsfähige alte Backofen oder die authentische Bauernstube verleihen dem Hof seinen ursprüngliche Charme und Charakter. Selbst im Keller, wo heute noch alte Weinfässer aus der früheren Zeit lagern, spürt man die Atmosphäre und Geschichte des damaligen Wein- und Törggelehof und fühlt sich sogleich um Jahrhunderte zurückversetzt.

Im Dachgeschoss des Grottnerhof hingegen sowie im Nebenhaus traut man seinen Augen kaum. Hier wurden zwei hochmoderne und luxuriöse Suiten hinter historischen Mauern geschaffen wie man es kaum erwartet hätte. Diese ultimativen Hideaways für “Abenteurer” und Individualisten versprechen maximale Privatsphäre. Genau hier, wenn man begriffen hat, dass die Suiten im Grunde riesige Bäder auf zwei Ebenen sind, mit Stahlwaschbecken auf Baumstämmen neben dem Bett, der Toilette in der einen Suite im Spiegelschrank, in der anderen frei im Raum. Neben dem weißen Ledersofa und dem Flachbildschirm steht in der ersten Etage ein Weinfass, groß, offen und als Badewanne mit Blick auf die Dolomiten gedacht.

Stephan Pramstrahler bewirtschaftet den 3,5 ha großen Weinberg mit einer Neigung bis zu 70 % selbst, zum größten Teil durch Handarbeit. Doch mit sehr viel Leidenschaft, Einsatz und Hingabe hat er es geschafft, hier etwas Außergewöhnliches zu verwirklichen. Das sieht und schmeckt man auch! Die Leidenschaft für Qualität und die Liebe zum Rabenvogel begegnet man im ganzen Hotel, ist inzwischen auch Markenzeichen des Hausherrn.

Hier im Grottnerhof werden jedes Jahr vier außergewöhnlichn Tropfen, Blauburgunder, Sauvignon, Weißburgunder sowie Gewürztraminer geerntet. Benannt sind die Weine nach der Charakteristik: Der Weißburgunder “Pica”, der Gewürztraminer “Tetrix”, der Sauvignon “Bubo” und der Blauburgunder “Corax”.

Chapeau! Auch hier wurde das Zusammenspiel von modernem Design und historischem Flair perfekt vereint, die den Grottnerhof zu einem Schmuckkästchen für Individualisten an einem ganz besonderen Ort machen. Dieser Weinhof in traumhafter Lage ist geradezu geschaffen, um besondere Feste, Kochkurse, Weinproben abzuhalten und gleichzeitig ein Hideaway der ganz besonderen Art, die Abenteurer und Entdecker seinesgleichen sucht.

CL Zobavnik, See-Infos.de

Infos
Umgebung: Völser Weiher, Seiser Alm
Nächste größere Stadt: Bozen / 15 km
Nächster Flughafen: Verona / 140 km
Nächster Golfplatz: Golf St. Vigil Seis / 5 km

Adressen:
Romantik Hotel Turm *****, I-39050 Völs am Schlern, Kirchplatz 9, Südtirol – Tel.: +39 0471 725 014 – info@hotelturm.it , DZ dort ab 174 Euro
Grottnerhof, I-39050 Völs am Schlern, Völser Ried, Buchung über Hotel Turm, Suite für 2 im Grottnerhof ab 322 Euro.

Links:
https://www.hotelturm.it/de/hotel-voels-am-schlern.html
https://www.grottner.it/de/weingut-grottnerhof.html

Weinprobe am Grottnerhof

FASNET 2019 in Bad Wurzach

#fasnet #Fasching #badwurzach

FASNET 2019 in Bad Wurzach

Worum? – Dorum! In der Fasnet, der fünften Jahreszeit, ist in Bad Wurzach vom “Gumpigen Donnerstag” bis Aschermittwoch einiges geboten. Rund um den Stadtbrunnen spielt sich an diesen Tagen das bunte Geschehen ab. Aber nicht nur die Bad Wurzacher Narrenzunft D´Riedmeckeler mit ihren Masken Riedmeckeler, Moorweible, Muetes, Schnepfle und der Burgfrau vom Eulenberg, sondern auch die Zunftvereine aus den Teilorten sind in diesen Tagen mit ihrem farbenfrohen “Häs” anzutreffen.

Den Anfang der närrischen Tage bildet der “Gumpige Donnerstag” mit der Schülerbefreiung, dem Rathaussturm mit Schlüsselübergabe an den Zunftmeister und dem Stellen des Narrenbaums. Der Höhepunkt der Bad Wurzacher Fasnet ist der große Narrensprung am Rosenmontag mit etwa hundert Narrenzünften. Begleitet von Fanfarenzügen, Kapellen oder Schalmeiengruppen, ziehen die Maskenträger durch die Gassen und über die Plätze. Am Fasnetsdienstag verbrennen die Narren unter lautem Wehklagen symbolisch eine “Allgäuer Hexe” und am Aschermittwoch werden mit der Geldbeutelwäsche am Stadtbrunnen die närrischen Tage in Bad Wurzach offiziell beendet.

Fasnet 2019

Samstag, 23. Februar
14 Uhr Großer Narrensprung in Haidgau
über 2.500 Hästräger und Musikanten, anschl. Fasnets-Party in Discozelten, Festplatz und Narrenhalle, Ortsmitte Haidgau

Mittwoch 27. Februar
14 Uhr Bunter Nachmittag für Jung und Alt, Festhalle Memminger Str.

Gumpiger Donnerstag, 28. Februar
10 Uhr Schülerbefreiung in den Schulen in Bad Wurzach
14 Uhr Rathaussturm mit Narrenbaum setzen und Kinderumzug zur Festhalle
15 Uhr Kindernachmittag in der Festhalle, Memminger Straße

Rußiger Freitag, 1. März
20 Uhr Sportlerball der TSG Bad Wurzach im Kurhaus

Rosenmontag, 4. März
13.30 Uhr Traditioneller Rosenmontagsumzug
19.30 Uhr Rosenmontagstanz mit Live-Band, im Kurhaus-Saal

Fasnetsdienstag, 5. März
19.30 Uhr Kehraus mit Hexenverbrennung am Rathaus

Aschermittwoch, 6. März
11.11 Uhr Geldbeutelwäsche im Stadtbrunnen vor dem Rathaus

Quelle / Weitere Infos: Bad Wurzach Info, Tel. 07564 / 302 150
www.bad-wurzach.de

Farben, Formen, Inspiration: Bodensee & Vulkane im “Jahr der Natur”

#Konstanz #Hegau #bodensee4u

Konstanz & westlicher Bodensee

Farben, Formen, Inspiration: Bodensee & Vulkane im “Jahr der Natur”

SinnesImpulse & Natur pur: Entdecke die wunderbare sanft-romantische Welt zwischen Wasser und Bergen – beim Vulkane-Erklimmen, bei der neuen Hegau-24h-Wanderung, beim Mountainbiken oder Radeln am See, bei Entdeckertouren zu den Gemüse-, Blumen- und Liebesinseln, dem fantastischen Birdwatching, beim Stand-Up-Paddeln oder beim Waldbaden. Die Gründe des Reisens sind vielfältig – und doch in einer Region erlebbar: Am westlichen Bodensee mit seiner einzigartigen Kombination aus Natur und Urbanität – rund um Konstanz, der größten Stadt der Vierländerregion…

Insel- & Vulkanhopping
Mit herrlich gelegenen (Halb-)Inseln, naturbelassenen Ufern, versteckten Buchten und skurrilen Vulkanformationen eröffnet sich eine anregende Landschaft am westlichen Bodensee. Die Kombination aus grünen Rückzugsräumen, Kulturschätzen und besonderen Genussmomenten inspiriert und ist ein außergewöhnliches Naturparadies. Mit Kanu, Solarfähre oder Schiff, zu Fuß oder mit dem Rad lassen sich die Eilande (wie die Mainau), kleinen Häfen und malerischen Orte bei erholsamen Touren entdecken. Ob über See-, Rad- oder (Premium-)Wanderwege: Wer die Vulkane erst erklommen hat, blickt weit über die Seeregion bis zur nahen, majestätischen Alpenkette. SeeSehn und Inselhopping mal ganz anders…

Konstanz: Konstanzer Trichter mit Seerhein

Neues & Tipps
Natürlich nachhaltig im „Jahr der Natur“ 2019: Das neue NABU-Bodenseezentrum im Naturschutzgebiet Wollmatinger Ried zwischen Konstanz und der Welterbeinsel Reichenau inspiriert mit Wissenswertem rund um den Naturschutz am Bodensee und Naturpauschalen laden zu spannenden Entdeckertouren ein. Ob Naturschutz, Garten-Rendez-vous, Erholung oder Action in Radolfzell und Singen, genussvolle Frühlings- oder Herbstmenüs, Schifffahrten oder Premiumwanderungen: Die überraschend-natürlichen Erlebnisprogramme bieten im „Jahr der Natur“ exzellente Freizeiterlebnisse für Groß und Klein – inklusive faszinierendem See- und Alpenpanorama.

Gebündelt im „Jahr der Natur“: Mehr zur Natur am westlichen Bodensee gibt es in der Naturbroschüre der REGIO Konstanz-Bodensee-Hegau e. V., facettenreiche Erlebnistouren auf www.bodenseewest.eu.

King Charles III im Theater Lindau

#theaterlindau

Donnerstag 14. Februar 2019 19.30 Uhr | Theater Lindau

King Charles III

von Mike Barlett
bremer shakespeare Company

Das raffiniert gebaute Königsdrama à la William Shakespeare wirft einen Blick in die Zukunft und trifft dabei den Nerv der Zeit – ein Theaterfest. Standing Ovations von einem begeisterten Publikum.

„Geradezu unheimlich, wie sehr der Abend unsere derzeitige Weltlage abbildet.“
Publikumsstimme

King Charles III. Foto © Marianne Menke


Das Unvermeidliche ist geschehen: Queen Elizabeth II hat das Zeitliche gesegnet und ihr Sohn steht in den Startlöchern auf dem Weg zur Krönung – König Charles III. Aber so einfach ist das nicht, denn die Regelung der Nachfolge verläuft alles andere als harmonisch. Der ewige Kronprinz gibt sich nicht mit der Funktion des repräsentativen Oberhaupts zufrieden, sondern mischt sich in Staatsgeschäfte ein, indem er sich weigert, ein Gesetz zu unterschreiben, das die Pressefreiheit beschneidet. Es geht um nichts weniger als die Verteidigung der Demokratie.

Mike Bartletts Drama verbindet die privaten Konflikte eines Monarchen mit politischen Ereignissen und kontrastiert den „Glamour“ der royalen Familie mit der Frage nach der Legitimität der Monarchie. Dabei beleuchtet es kritisch die Manipulationen, mit denen gewählte Volksvertreter politische Fakten schaffen. Das „future history play“ interessiert, bewegt, bringt zum Lachen und kurbelt das Denken an. Typisch britisch: anspruchsvolles Thema und beste Unterhaltung zugleich.

Produktion: bremer shakespeare company
Übersetzung: Rainer Iwersen
Deutschsprachige Erstaufführung
Regie: Stefan Otteni Bühne: Peter Scior
Kostüme: Heike Neugebauer
Mit: Svea Auerbach, Tobias Dürr, Tim Lee, Peter Lüchinger, Erik Roßbander, Theresa Rose, Petra-Janina Schultz, Markus Seuß, Michael Meyer

Mehr Infos unter www.kultur-lindau.de, 24 h Hotline 01805 700 733. Karten sind außerdem erhältlich bei der Lindau Tourismus und Kongress GmbH, im Lindaupark und bundesweit bei allen Reservix Vorverkaufsstellen.